Mit angewandten Corona-Vorschriften bot der CDU-Vorstand den Städtlesmarktbesuchern eine Möglichkeit ins Gespräch zu kommen. „Lassen Sie uns Baden-Württemberg mit neuer Kraft und Energie in eine neue Zeit nach der Krise führen“, so kann das vorgestellte Programm zusammengefasst werden. Bei Fragen oder Anregungen freuen wir uns über Ihren Anruf unter 0751/56092510 oder e-mail: info@cdu-tettnang.de.
August Schuler diskutierte mit aufmerksamen Marktbesuchern. Er betont: „Wir wissen aus Erfahrung, was dieses Land kann – aber wir wissen auch, dass dieser Erfolg nicht von selbst kommt. Dies gilt vor allem in Sachen Innovation und Wirtschaft, Digitalisierung und Verkehr. Wir werden eine vernetzte Infrastruktur schaffen, eine zeitgemäße Mobilität von Menschen und Gütern, bei der Straße, Schiene und Fahrradfahrer berücksichtigt werden.“
JU-Kreisvorsitzender Thomas Maier meint: „Das nächste Jahrzehnt wird entscheiden, ob wir wieder zurück an die Spitze finden oder uns in beschaulicher Verschlafenheit einrichten.“
Der stellvertretende Vorsitzende Siggi Weber betont: „Wer außer der Union hätte die Pandemie besser gemeistert? Abgerechnet wird zum Schluss.“
Viele Wünsche kamen auch zur schnelleren Corona-Impfungen vor Ort. Es wurde gefordert, dass der grüne Sozialminister nicht nur den Impfstoffmangel verwalten müsse, sondern die Zeit auch nützen sollte, längerfristige Konzepte auf den Weg zu bringen. Landtagsabgeordneter August Schuler empfiehlt, Impftermine online anzumelden, um längere Wartezeiten über die Hotline zu vermeiden.
Vorsitzende und Zweitkandidatin Sylvia Zwisler möchte sich dafür einsetzen, dass nach den Impfungen in den Pflegeheimen die mobilen Impfteams auch kleine Gruppen von Seniorinnen und Senioren zu Hause impfen werden. „Manche Senioren sind weniger mobil und könnten dadurch schneller zu einer lebenswichtigen Impfung kommen.“
Dies hätte einen mehrfachen Nutzen für alle Beteiligte, resümiert der CDU-Vorstand.


« Der Jahresabschluss Compliance-Richtlinien Debatte im Gemeinderat »